Pilgerweg | Loccum - Volkenroda | Ein neuer Weg auf alten Spuren

[03] Bursfelde - Amelungsborn

Rubrik:Alternativwege mit dem Rad
Länge:57,85 km

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

tour901000006_9900_1.jpg

tour901000006_9900_1.jpg

Der Pilgerweg Loccum-Volkenroda ist ein Fußpilgerweg.

Bitte beachten Sie: Die Wegqualität entspricht nicht immer den Standards eines ausgewiesenen Radweges und ist insbesondere bei schlechten Witterungsverhältnisse nicht gut.


3. Etappe Bursfelde-Amelungsborn

Ab Bursfelde befinden wir uns im Wesertal und folgen dem Weserradweg über Oedelsheim, Gieselwerder nach Lippoldsberg und können hier die gut erhaltende Klosterkirche besichtigen.

Kloster Lippoldsberg

Die Klostergründung erfolgte um das Jahr 1093 durch Erzbischof Ruthard von Mainz. Ab dem Jahre 1100 wurde das Frauenstift als Benediktinerinnen-Kloster fortgeführt. Die konstanteste Einnahmequelle des Klosters waren die Einkünfte aus dem weitreichenden Klosterbesitz. Um das Jahr 1150 entstand mit der romanischen Klosterkirche "St. Georg und Maria" eine größere Klosterkirche, die 1151 geweiht, den Reichtum des Klosters bezeugt.

Bei Bodenfelde verlassen wir die Weser und fahren nun das Reiherbachtal hinauf in den Solling. Kurz vor Amelith sehen wir westlich auf einer Anhöhe das Schloss Nienover liegen.

Nienover

Historisch interessant sind das Schloss und die Stadtwüstung Nienover. Die erste urkundliche Erwähnung von Nienuverre bezieht sich auf die damalige Burganlage. Unterhalb des Schlosses stehen als Reste eines Vorwerks die herrschaftliche Mühle, der ehemalige Amtskrug und eine Zehntscheune. Am gegenüberliegenden Hang steht das „Wildenhaus", ein Bau des 18. Jahrhunderts, der an das herzogliche Gestüt erinnert, das sich vom 16. bis zum 18. Jahrhundert in Nienover befand.

Nach einem anstrengenden Aufstieg durch das Abrahamtal erreichen wir Neuhaus im Solling. Über Silberborn mit dem nördlich angrenzenden Hochmoor folgen wir Waldwegen in den Hochsolling. Ab Schießhaus geht es dann bergab über Schorborn, Deensen nach Stadtoldendorf. Wir queren Stadtoldendorf und erreichen über die Landesstraße 581 und die Kreisstraße 37 den Radweg an der Bundesstraße 64, der uns bis vor das Eingangstor der Klosteranlage Amelungsborn führt.

Kloster Amelungsborn

Das Kloster Amelungsborn (auch Amelunxborn) am Südrande des Odfeldes bei Negenborn und Stadtoldendorf im Landkreis Holzminden im Weserbergland ist nach dem Kloster Walkenried die älteste Gründung des Zisterzienser-Ordens in Niedersachsen. Die Klosterkirche St. Marien ist zugleich Gemeindekirche der ehemaligen Klosterdörfer Negenborn und Holenberg. Im Jahr 1124 erreichten Mönche aus dem niederrheinischen Zisterzienserkloster Altenkamp die Klosteranlage. 1135 erfolgt die Weihe des Klosters durch Bischof Bernhard I. von Hildesheim.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (2,48 MB)

« zurück zur Übersicht »